FEMALE DESIRE AND THE MIND-BODY BINARY IN FIN DE SIÈCLE FICTION BY HEDWIG DOHM, LOU ANDREAS-SALOMÉ AND GABRIELE REUTER

20 Nov 2017

In the late nineteenth century, women writers seek to emancipate the feminine subject from the plots of a phallocentric tradition which transmitted repressive models of femininity. The short stories ‘Werde, die Du bist’ (1894) by Hedwig Dohm, ‘Eine Ausschweifung’ (1898) by Lou Andreas-Salomé, and Gabriele Reuter's Ellen von der Weiden (1900) show how women writers of the fin de siècle engaged with the binary opposition of body and mind in Western philosophy and thus with the problem of the patriarchal identification of the mind with the masculine and the body with the feminine. In stories juxtaposing male doctors with women whose gendered identity is placed under scrutiny, the authors criticise the contemporary medicalisation of female sexual desire, and they explore the gender anxiety of modernity, drawing, inter alia, on Nietzsche's critique of bourgeois morality. Analysing these works against the background of feminist theory, I argue that they powerfully reveal the connection between contemporary social discourses and women's experience of desire. Die Geschlechterstereotype der bürgerlichen Literatur, die die bestehenden Machtverhältnisse unterstützten, wurden im ausgehenden 19. Jahrhundert häufig in den Werken von Schriftstellerinnen in Frage gestellt. Auf der Grundlage von Analysen von Hedwig Dohms ‘Werde, die Du bist’ (1894), ‘Eine Ausschweifung’ (1898) von Lou Andreas-Salomé und Gabriele Reuters Ellen von der Weiden (1900) zeigt dieser Beitrag, wie sich Autorinnen mit der binären Opposition von Körper und Seele auseinandersetzen und darüber hinaus auch das binäre System der Geschlechter problematisieren. Unter Rückgriff auf Nietzsches Kritik der abendländischen Kultur beleuchten diese Erzählungen die Geschlechterkrise der Moderne. Durch die Figurenkonstellationen von (männlichen) Ärzten und ihren Patientinnen verweisen Dohm, Andreas-Salomé und Reuter kritisch auf die Medikalisierung der weiblichen Sexualität um die Jahrhundertwende und gehen der Frage nach, wie die weibliche Körperwahrnehmung über soziale Diskurse beeinflusst wurde.